Vernetzt: Wohnen + Arbeiten


3D Darstellung einer modernen, vernetzten Stadt

Die Grenze zwischen Wohnen und Arbeiten löst sich durch die Digitalisierung zunehmend auf. Das stellt die Baubranche vor neue Herausforderungen. Gebäudestrukturen müssen überdacht und neu geplant werden. Der Fokus liegt auf vernetztem Wohnen und Arbeiten. Informieren Sie sich auf der BAU in 19 Hallen über die Zukunft des Bauens.

Flexible Gebäudestrukturen – vernetztes Arbeiten + Wohnen

Die Arbeitswelt befindet sich in einem bemerkenswerten Umbruch. Für viele liegt der Fokus nicht mehr nur auf der Entlohnung, sondern auch auf der Flexibilisierung der Arbeitszeit und der besseren Vereinbarkeit von Privatleben und Arbeit. Durch die Digitalisierung verschmilzt die Arbeitswelt immer mehr mit dem Privatleben. Am Abend schnell noch einmal die E-Mails kontrollieren oder am freien Tag die Frage eines wichtigen Kunden beantworten – für viele ist das zur Normalität geworden. Auf der anderen Seite gestaltet sich das Leben heute nicht mehr nach klaren Mustern. Individuelle Lebenskonzepte und freie Entfaltung der eigenen Ideen sind für Mitarbeiter zunehmend wichtige Faktoren. Oft ist es nicht mehr nötig, von 08:00 bis 17:00 Uhr im Büro anwesend zu sein. Viele Arbeiten lassen sich auch im Home Office oder im Café um die Ecke erledigen.

Gestaltung von Büroräumen

Diese Veränderungen haben auch Auswirkungen auf das Bauen und erfordern eine innovative Gestaltung von Bürolandschaften:

  • Für die Mitarbeiter müssen keine festen Arbeitsplätze mehr bereitgehalten werden.
  • Jeder sucht sich am Morgen einfach einen Arbeitsplatz für den Tag aus.
  • Das spart bis zu 20 Prozent der Bürofläche.
  • Die Daten holt man sich bequem aus der Cloud.

Auswirkungen auf die Wohnungsplanung

Menschen unterhalten sich in modernem Büro zoom © gettyimages / KatarzynaBialasiewicz

Noch größer sind die Auswirkungen auf die Wohnungsplanung. Grundrisse sollten intelligent gestaltet sein, sodass sie flexibel angepasst werden können. Home Office, Mehrgenerationenwohnen, Verdichtung, Erweiterung und Umfunktionierung müssen mit wenigen Umbauten möglich sein. Die Digitalisierung und die damit einhergehende Flexibilisierung von Arbeit und Privatleben erfordern mehr denn je flexible Gebäudestrukturen, auch um auf die Wohnungsnot in Ballungsgebieten reagieren zu können. Nicht zuletzt wirkt sich das auch auf die Stadt aus, wo neue, digitale Mobilitätskonzepte künftig zu neuen Infrastrukturen führen müssen.

Erfahren Sie mehr über vernetztes Arbeiten und Wohnen auf der BAU in München. Treffen Sie die Hersteller für flexible Gebäudestrukturen und Smart-Homes und informieren Sie sich in Halle C2 über das zukunftsweisende Thema Licht. Besuchen Sie auch die zahlreichen Sonderschauen. Dort erfahren Sie mehr zu den Leitthemen der BAU.