BAU 2021 Leitthemen

Herausforderung Klimawandel

Teaser image of movingimage video

Oft wird Nachhaltigkeit an energetischen Kennzahlen und Zertifikaten festgemacht. Doch wie viel sind sie wert, werden sie mit hohem technischen Aufwand erreicht und zugleich ökologisch fragwürdige Materialien und Bauprodukte über weite Wege herangeschafft? Für Armin Pedevilla sieht der Beitrag der Architektur zum Klimaschutz anders aus: In St. Vigil hat sein Büro ein Wohnhaus aus regionalem Holz gestaltet, das von einheimischen Handwerker*innen auf traditionelle Weise verarbeitet wurden. Der Bau kommt ohne zusätzliche Dämmung aus. Auch Leime und Kleber wurden nicht verwendet.

Digitale Transformation

Teaser image of movingimage video

Konsistente digitale Prozesse vom Entwurf eines Bauwerks bis zu seiner Umsetzung sind heute schon in aller Munde, doch, betrachtet man die Realität auf Deutschlands Baustellen, eigentlich noch Zukunftsmusik. Ihre Entwicklung aber wird eifrig vorangetrieben. Experimentierfeld dabei ist der Holzbau. Ein spannendes Beispiel für die heutigen Möglichkeiten ist der Urbach Turm bei Stuttgart, den Forscher*innen der Institute ICD und ITKE der Universität Stuttgart gemeinsam mit Schweizer Kolleg*innen von der EMPA und der ETH Zürich sowie der Firma Blumer-Lehmann entwickelt haben.

Ressourcen und Recycling

Teaser image of movingimage video

„Mit der Debatte um den Klimaschutz, aber auch der sich verschlechternden Wirtschaftslage im Westen rückt der Umgang mit Ressourcen in den Fokus. Das Zürcher Büro Bob Gysin Partner hat für die Firma Baltensperger ein Bürogebäude und eine Produktionshalle in Holzmodulbauweise gestaltet. Diese Methode mag zunächst teurer sein als ein gewöhnlicher Holzbau, bietet aber gerade langfristig große Vorteile, ohne die Gestaltungsfreiheit zu beschränken, wie Architekt Sebastian El Khouli erklärt.“ Elias Baumgarten

Homes of the future

Teaser image of movingimage video

„In China wird die Urbanisierung mit gigantischen Projekten vorangetrieben, die alle bisher gekannten Kategorien von Stadt in den Schatten stellen. Mit einer radikalen Funktionstrennung entstehen monofunktionale Quartiere, die über große Verkehrsinfrastrukturen zusammengehalten werden. LIU Jiakun von Jiakun Architects in Chengdu, im Südwesten Chinas, hat mit einem multifunktionalen Stadtbaustein im Zentrum neuer Wohnhochhausquartiere einen lebendigen Ort geschaffen, an dem unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zusammenkommen. Gestapelte und geschichtete Funktionen stärken eine sozio-kulturelle Nachhaltigkeit der Nachbarschaft, die sich in einem fortwährenden Anpassungsprozess ständig verändern kann.“ Dr. Eduard Kögel